Die fünf Elemente – Ein erfülltes Leben durch das Reinigen der Elemente in deinem Körper

Die fünf Elemente oder in Sanskrit: Panchmahabhutas (Pancha – fünf, maha – großartig, bhutas – Elemente). Heute geht es um die Stoffe, aus denen wir gemacht sind. Es wird aber keine Biologiestunde, sondern vielmehr eine spirituelle Reise in die Materie.

Die materielle Struktur unseres Universums

Das gesamte Universum besteht aus fünf Elementen. Auch der menschliche Körper besteht genau aus diesen fünf Elementen. Wenn du lernst, diese Elemente in dir zu meistern, kannst du in gewisser Weise auch das Universum meistern. Wenn du lernst, das Universum zu meistern, öffnet sich die Möglichkeit der Manifestation und Kreation in dir. All das ist aber nur möglich, wenn du die fünf Elemente in dir meistern kannst. Aber mal auf Anfang. Was sind denn nun diese fünf Elemente?

Panch Maha Bhutas – die fünf Elemente des Materiellen

Element SanskritIm Körper Beispiel
ErdePrithvi12%Knochen, Muskeln, Nägel
WasserJala72%Verdauungssäfte, Schleimhäute
FeuerTejas4%Verdauung, Denkvorgänge
LuftVayu6%Atem, Herzschlag, Zentrales Nervensystem
ÄtherAkasha6%Kapillaren, Zellen

Mit den fünf Elementen arbeiten

Wir können lernen, mit den fünf Elementen in uns zu arbeiten. Beherrschen wir erst einmal diese, können wir unsere universelle Manifestationskraft ausschöpfen. Doch was heißt das: Die Elemente beherrschen? Im Yoga nennt sich dieses Reinigen der Elemente Bhuthashuddhi (bhuddhi = Elemente, Shuddhi = Reinmachen). Jegliche yogische Praxis ist nur eine Ableitung davon. Du musst aber jetzt nicht tief in die Yoga Wissenschaft einzutauchen. Es gibt ganz einfache Methoden um deine Elemente im alltäglichen Leben bis zu einer gewissen Stufe zu reinigen.

Wie kann ich selbst die Elemente in mir reinigen

Von diesen fünf Elementen sind nur vier aktiv. Der Raum ist eine Art Katalysator und hält die anderen Elemente dort wo sie sind. An diesem Element müssen wir also nichts machen. Die anderen vier sind Wasser, Erde, Luft und Feuer.

Reinige das Wasser in deinem Körper

Wir bestehen aus 72% Wasser. Daher ist es auch so wichtig, dieses Element rein zu halten. Es hat den größten Einfluss auf unser Wohlbefinden und unser körperliches, geistiges und spirituelles Wachstum. Um das Wasser in uns zu reinigen, ist es nicht nur wichtig genügend Wasser zu trinken, sondern vor allem auf die Qualität des Wassers zu achten. Es versteht sich von selbst, dass keine Verunreinigungen im Wasser sein sollten. Doch auch chemisch reines Wasser ist nicht gleich gutes Wasser. Wasser nimmt Energien sehr leicht auf. Trinke ich das Wasser direkt von der Leitung, bringe ich die unruhigen Energien in mich, die das Wasser auf seiner Achterbahnfahrt durch die Rohre aufsammelt. Es ist besser das Wasser eine Zeit lang stehen zu lassen. Am besten bewahrst du Wasser in Glas oder Kupfer auf, niemals Plastik. Lass es ruhen und die aufwirbelnden Energien loswerden, bevor du es trinkst. Wenn du das Wasserglas in deinen Händen hältst kannst du es zusätzlich noch mit frischen Energien aufladen. Trinke dein Wasser nur mehr so und du wirst sehr schnell den Unterschied spüren.

Reinige die Erde in deinem Körper

Unser Körper besteht aus 12% Erde. Das ist schon deutlich weniger als Wasser, hat jedoch noch einen enormen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wir bekommen das Erdelement vor allem durch das Essen in unseren Körper. Achte daher darauf, was du isst und wie du es isst. Yoga hat dafür eine ganz eigene Wissenschaft entwickelt. Mehr über die yogische Ernährung kannst du hier lesen. Essen ist keine Religion! Folge also nicht einfach stur die Anleitungen anderer. Esse, was deinem Körper guttut (Achtung: „Essen, was man will“ ist etwas anderes – da wird man nur vom Geist geleitet. Wir sollten aber essen, was unserem Körper guttut). Dafür musst du dich einfach nur beobachten. Esse ein Lebensmittel und schau, wie es dir damit geht. Fühlst du dich vollgestopft, aufgebläht, müde, aggressiv, kraftlos oder frisch, geladen und leicht?

Reinige die Luft in deinem Körper

Die Luft spielt mit 6% auch noch eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden. Früher war das überhaupt kein Problem, doch seit der Industrialisierung nimmt vor allem in den Städten die Luftqualität stetig ab. Unser Körper braucht frische, saubere Luft. Wenn du also in der Stadt wohnst, solltest du mindestens einmal in der Woche irgendwo raus und tief Luft zu holen. Wenn du in einer ländlichen Region wohnst, in der die Luftqualität ohnehin sehr gut ist, lebst du wahrlich im Luxus. Nimm dir jeden Morgen fünf Minuten Zeit um an der frischen Luft zu atmen – auch im Winter. Ich mach das immer gleich morgens, dann werde ich auch sofort wach und bin bereit in den Tag zu starten.

Reinige das Feuer in deinem Körper

Wir haben 4% Feuer in uns. Am besten spüren wir das, wenn wir auf jemand wütend sind. Wenn wir nicht gerade einen strengen spirituellen Weg gehen, können wir das Element Feuer ignorieren. Du musst also nichts mit dem Feuer machen. Ab und an ist es jedoch gut, wenn du dich mit echtem Feuer umgibst. So kannst du dich ans Lagerfeuer setzen oder die Flammen im Kamin beobachten. Das Beste wäre, wenn du vor und hinter dir eine Kerze aufstellst und dich somit von allen Seiten her mit Feuerenergie umhüllst.

Der spezielle Fall des Äthers

Alle anderen Elemente sind aktive Komponenten. Äther oder Akasha ist das Element, das wie ein Bindeglied wirkt. Es hält die anderen Elemente an ihrem Platz – nicht nur in unserem Körper, sondern in der gesamten Schöpfung. Akasha ist nicht ETWAS, es ist das große NICHTS. Die Quantenphysik beschäftigt sich intensiv mit diesem Thema. Nur weil es NICHTS ist, heißt es nämlich nicht, dass es nicht existiert. Ein sehr spannendes Thema für schlaue Köpfe. Für uns Normalbürger reicht es aber aus, wenn wir über die enorme Macht von Akasha bescheid wissen. Um Akasha im Körper zu reinigen, erkennen wir sein Dasein an. Bei mir sieht das so aus, dass ich mich jeden Morgen bei diesem NICHTS dafür bedanke, dass es mich und den Rest der Schöpfung an seinem Platz hält.

Ein einfacher Weg zu mehr Wohlbefinden

Für Wohlbefinden braucht es also nicht viel. Reines Wasser, Gesundes Essen, Frische Luft, ein Fünkchen Feuer und Dankbarkeit an Akasha. Es klingt so einfach – ist es auch. Probiere es doch einfach mal einen Monat lang aus. Du wirst staunen, welche Unterschiede zu schnell merken wirst. Ich freu mich hier natürlich auch über Erfahrungsberichte, also hinterlass bitte ein Kommentar.

Leave a Comment

Scroll Up