Räucherritual – So kannst du selbst dein Zuhause reinigen

Räuchern ist nicht nur was für die Raunächte. Eigentlich sollte das Ausräuchern deines Zuhauses, so wie das Staubsaugen auch, regelmäßig gemacht werden. Der Staubsauger beseitigt den materiellen Schmutz und das Räuchern den energetischen. Beim Ausräuchern werden ungewollte Energien aus dem Haus verbannt. Ich sage ganz bewusst nicht ‚negative Energien‘. Es gibt nämlich keine negativen Energien. So wie auch Staub, nur Materie am falschen Ort ist, so sind einige Energien unerwünscht in den eigenen vier Wänden. Das heißt aber nicht, dass diese Energien böse oder schlecht sind. Über Erde im Garten regt sich auch keiner auf, aber am Badezimmerboden möchte ich sie nicht haben. Um also diese ‚Energien am falschen Ort‘ zu beseitigen, sollten wir regelmäßig ein Räucherritual durchführen.

Heimisches Räucherwerk:

  • Ysop – Segnung, Lebendigkeit
  • Weißer Salbei: sehr starke Reinigungskraft
  • Wacholder – Schutz
  • Thymian – Reinigung
  • Schafgarbe – Reinigung, gegen Ängste
  • Salbei – starke Reinigungskraft
  • Rosmarin: Reinigung, Kreativität, Loslassen
  • Pfefferminze – Konzentration, erhöht die Schwingung im Raum
  • Myrthe – Klarheit, Reinheit, Frieden.
  • Myrrhe – Reinigung, Klärung, Desinfizierend, Ruhe
  • Mistel – Schutz, Reinigung
  • Lavendel – Reinigung, Desinfizierend, Entspannung, Beruhigung
  • Kampfer – löscht alte Informationen im Haus
  • Königskerzenblüten – spannungslösend, ausgleichend
  • Johanniskraut – stimmungsaufhellend, Segnung
  • Fichtenharz – gegen Keime, Streit, Eifersucht, Neid
  • Eisenkraut – Erfolg, Klarheit, Kreativität
  • Buchenrinde – Verbindung zu höheren Ebenen
  • Beifuß – gegen Ängste und Unheil, Neubeginn, Desinfizieren
  • Angelikawurzel – gegen Ängste

 

Exotisches Räucherwerk:

  • Weihrauch aus Arabien und Afrika – Segen, erhöht die Schwingungen im Raum
  • Weihrauch aus Indien – Reinigung, Heilkräfte, erhöht die Schwingungen im Raum
  • Sandelholz aus Indien – Beruhigt ohne schläfrig zu machen, spannungslösend
  • Palo Santo aus Süd- und Zentralamerika: Reinigung, stimmungsaufhellend, Beruhigung, Kreativität – nicht mehr zu empfehlen wegen der Rodung der Wälder

 

Räucherritual für Zuhause

Du kannst dein Zuhause ganz einfach selbst räuchern. Alles was du dafür brauchst, ist ein hitzefestes Gefäß, Sand, Räucherkohle und Räucherwerk. Räucherstövchen eignen sich nicht sehr gut zum Ausräuchern, da du von Raum zu Raum gehst und ein Stövchen ja nicht sehr portabel ist.
Als Räucherwerk bevorzuge ich heimische Kräuter, Beeren und Harze. All das kann man im Sommer und Herbst ganz einfach selber sammeln und trocknen. Für eine normale Ausräucherung empfehle ich Lavendel oder Mistel. Muss es schon etwas stärkeres sein, ist weißer Salbei die erste Wahl. Ziehst du in ein neues Haus eignet sich Fichtenharz, Kampfer und Beifuß am besten. Möchtest du nicht zur Reinigung räuchern, sondern für deine spirituelle Praxis eignet sich Weihrauch, Pfefferminze und Buchenrinde.

Dein Räucherritual

Du brauchst:

  1. Räuchergefäß (hitzegeständig)
  2. Sand
  3. Kohle
  4. Räucherwerk
  5. Streichhölzer
  6. Mantra

(Alternativ kannst du auch mit Kräuterbündel, sogenannte Smudge sticks, räuchern. Dann brauchst du kein Gefäß, Kohle und Sand.)

 

 

Zu Beginn suchst du dir ein passendes Mantra für deine Räucherung aus. Am Ende dieses Beitrags findest du eine kleine Auswahl. Das wichtigste beim Räuchern ist nicht der Rauch, sondern die Intention. Nur ausräuchern ohne eine klare Intention, dass unerwünschte Energien davonziehen sollen, bringt gar nichts. Das Mantra hilft uns diese Intention klar zu formulieren. Such dir also ein Mantra aus, dass zu deiner Intention passt.

Entzünde dein Räucherwerk. Wenn du mit Kohle arbeitest schau dir hier an, wie man diese richtig entzündet. Falls du mit einem Kräuterbündel arbeitest, richte dir schon im Vorhinein etwas her, wo du diesen wieder ausdrücken kannst. Dafür eignet sich auch eine feuerfeste Schale.

Nun gehst du von Raum zu Raum, wiederholst dein Mantra laut oder gedanklich und räucherst besonders die Zimmerecken gut aus. Nimm dir Zeit dafür und fühle, wo es etwas mehr Rauch braucht. Blase niemals in das Kraut um den Rauch zu verteilen! Damit mischst du deine viel stärkere Energie mit der Energie des Räucherstoffes. Damit verteilst du nur deine Energie im ganzen Haus. Somit wirst gar nichts los. Um den Rauch zu verteilen, kannst du ein Federbündel oder ganz einfach deine Hand verwenden.

 

Abschluss

Arbeite dich so durch dein ganzes Zuhause. Wenn du fertig bist, kannst du das Kräuterbündel ausdrücken oder dein Kräuterwerk auf der Kohle ausrauchen lassen.
GANZ WICHTIG: Nach dem Räuchern öffnest du alle Fenster und Türen für mindestens 5 Minuten, damit die losgelöste Energie auch entweichen kann.

Hier noch eine kleine Auswahl an Mantras für dein Räucherritual:

Ich führe auch Hausräucherungen mit ausgewählten Räuchermaterialien und Störfeldmessung (Wasseradern, Erdstrahlen, Gitternetze, Feuersteine, energetische Kreuzungen und Elektrosmog) durch. Möchtest du einen Hausräucherung von mir buchen, schreib mir einfach oder ruf mich an.

Leave a Comment

Scroll Up